Rettet unsere Kultur

Langsam werden die Hilfen für die Veranstaltungsbranche angepasst, aber sie sind immer noch unzureichend und viele warten noch auf ihr Geld.
Es geht um Millionen Beschäftigte. In Baden-Württemberg ist die Zahl der Beschäftigten mit der der Autoindustrie vergleichbar. Wir können sie nicht am langen Arm verhungern lassen.
Die Branche wehrt sich und hat letztes Jahr die Aktion #alarmstuferot initiiert. Sie haben Vorschläge, wie den verschiedenen Unternehmen egal welcher Größe und den Soloselbstständigen geholfen werden kann.
Ein wichtiger Punkt dabei ist: Dieser lockdown wird für diese Branchen krasse Nachwehen haben. Selbst wenn er gelöst wird, wird es im Kultur- und Veranstaltungsbereich eine Überbrückungszeit geben, in der weiterhin keine Einnahmen gemacht werden, weil Vorbereitung laufen und geplant werden muss. Dafür brauchen die Unternehmen und Veranstalter:innen die Zusagen, dass die Menschen in 100%Kurzarbeit dennoch arbeiten können.
Wir brauchen Kultur für unsere soziale Gesundheit, für unsere Gemeinschaft. Kultur ist Bildung. Kultur gibt neue Perspektiven. Kultur fehlt aktuelle, um diese Zeit, die uns Menschen mit immer den selben Eindrücken und wenig wechselnden Reizen verarmen lässt. Die Kulturbranche muss gestützt werden, damit sie erhalten bleibt, damit keine Existenzen zu Grunde gehen und damit auch wir wieder ein vollständiges Gemeinschaftsleben haben werden.
Wir müssen Lehren daraus ziehen und uns gegen die prekären Beschäftigungsverhältnisse und das Missverhältnis zwischen institutioneller und projektorientierter Kulturförderung einsetzen.

#kultur #soloselbstständige #sangundklanglos #lockdown #überbrückungshilfe #imkeunddielinke

Der Link zum zur Aufzeichnung:

https://www.facebook.com/104706724703655/videos/303506451450245